Unser Ehrenhain.
Unser Dorf hat Zukunft.


Unser Dorf, unsere Zukunft wird 2020 850 Jahre !

 

In der Kaiserurkunde vom 09.Oktober 1180 bestätigt Kaiser Friedrich I. Dem Kloster Pforta die Schenkung eines Wäldchens auf der Finne (Höhenzug). In dieser Kaiserurkunde von 1180 wird Sigifrid de Hagen (also Sigfrid von Hagen) als Zeuge genannt. In der Bischofsurkunde von 1170 heißt es, Sigfrid von Hagen wäre mit der Vogtei zu Schmölln belehnt. Da es sich in beiden Stücken um dieselbe Person handelt, ist also die Erwähnung Sigfrids von Hagen in der Bischofsurkunde von 1170 die frühere und die für die Ersterwähnung ausschlaggebende.

„Siegfried von Hagen (Hayn) ist der erste namentlich bekannte Einwohner jenes Ortes, der 1279 „Hayn“ und knapp 100 Jahre später, 1374 „Fuchshayn“ genannt wurde. Er war Besitzer des Schloßes, das als mittelalterliche Wasserburg angelegt wurde.

Ehrenhain gilt als deutsche Randsiedlung im dicht bewaldeten, mittelalterlichen Pleißenland. Das Dorf besaß bereits 1256 ein eigenes Gasthaus. Dem Wirt von Ehrenhain wird im Altenburger Bannmeilenrecht von 1256 das Brau- und Schankrecht erteilt.

1709 wird der Ortsname Fuchshain in seine noch heute gültige Form umgewandelt. Ehrenhain war
seit jeher ein relativ dicht besiedelter Ort. 1886 wird über das alte Rittergut berichtet, dass es eines der größten im Herzogtume Altenburg wäre und viele Ländereien beinhalte.“

Der Flächenraum des Waldes allein betrug 88 3/4 Acker.
In der spätgotischen Pfarrkirche ist ein Epitaph aufgestellt, das an den 1551 verstorbenen Heinrich von Ende zu Fuchshain erinnert.

„Die Orte Heiersdorf und Schellzehne sind schon in früheren Zeiten mit Ehrenhain verschmolzen. Bis 1993 war Ehrenhain mit den Orten Dippelsdorf, Nirkendorf und Oberarnsdorf eine eigenständige Gemeinde (insgesamt ca. 1.300 Einwohner). Seit 1994 gehört Ehrenhain mit seinen Orsteilen zur Gemeinde Nobitz.“

„Die geographisch günstige Lage zwischen Altenburg, Waldenburg und Chemnitz, die Nähe des sich entwickelnden Regionalflugplatzes Nobitz und das eigene Gewerbegebiet sind günstige Voraussetzungen zum Wohnen und Leben im Ort. Der örtliche Siedlungscharakter soll und wird weiterhin gewahrt bleiben.“

Ehrenhain zählt heute ca. 797 Einwohner. In den letzten Jahren vollzog sich ein spürbarer Wandel in Bezug auf Infrastruktur, Wohnumfeld und soziale Einrichtungen.

So konnte am 26.08.2000 eine wunderschöne neue Kindertagesstätte an die jüngsten dieses Ortes übergeben werden.

Ein Jahr später erhielten die Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Ehrenhain ein neues Feuerwehrgerätehaus und somit bestmögliche Bedingungen für zwei Stellplätze, Ausbildung und Übungen.

2001 wurde auch der neugestaltete Kurt-Pester-Platz an die Bevölkerung übergeben, der als Stätte der Erholung und als Kommunikationszentrum rege genutzt wird.

Die alte „Brennerei“, eines der letzten überlebenden Gebäude des alten Rittergutes, hatte ca. 100 Jahre auf dem Buckel, was sich auch deutlich in der Bausubstanz bemerkbar machte. An dieser Stelle hat ein privater Investor ein neues Gebäude für „Betreutes Wohnen“ errichtet.
Liebevoll sanierte alte Häuser und schmucke Eigenheime am Dorfrand prägen das Ortsbild von Ehrenhain.
Das Ehrenhainer Schloß , im 13.Jahrhundert als Teil eines größeren Rittergutes erbaut, wurde mehrfach umgebaut und hat heute ein eher schlichtes aussehen. Einst hatte es vier Flügel und einen großen quadratischen Hof. Heute stehen nur noch drei Seiten, der Turm wurde abgerissen. Jahrelang wurde es nach dem Krieg als Schule, zuletzt als 10-klassige Polytechnische Oberschule genutzt.

2003 wurde die Schule geschlossen und die Räumlichkeiten von verschiedenen Vereinen und als Bibliothek genutzt. Inzwischen befindet sich das Schloss in Privatbesitz.

Die Vereine haben alle eine neue  Bleibe gefunden.

 

Die „Fuchsbaude“ eine ehemalige Gaststätte dient den ortsansässigen Vereinen als Begegnungsstätte. Die Räumlichkeiten können auch durch Private angemietet werden.

Die neu eingerichtete Bibliothek befindet sich im Ev. Kinder- und Jugendhaus in der Waldenburger Straße 40 a.

Ehrenhain verfügt über sehr viele ländliche Traditionen, Sitten und Gebräuche, die durch das rege Vereinsleben gepflegt werden. Schlachtfeste, Maibaumsetzen, Dorf- und Sportfeste, Drachenfeste u. v. m. gehören seit vielen Jahrzehnten zu den gesellschaftlichen Höhepunkten. Mehrere Dorfteiche dienen nicht nur der Hobby-Fischzucht, sondern sind neben kleinen Wäldchen auch beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger.

In Bauch`s vier-seit Hof finden mit dem Heimatverein gut besuchte Veranstaltungen statt.

Die Agroservice Altenburg – Waldenburg eG ist ein mittelständiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Ehrenhain, welches primär und seit nunmehr 43 Jahren in den Bereichen Agrarhandel und landwirtschaftliche Dienstleistungen tätig ist.
Darüber hinaus ist das Unternehmen, dass insgesamt über 100 Mitarbeiter beschäftigt – 61 davon allein in Ehrenhain – ein kompetenter Partner im Kfz-Gewerbe und auch für zahllose Privatkunden als Baustoff- und Brennstoffhändler, als Betreiber von Haus- und Gartenmärkten sowie Tankstellen attraktiver Anbieter und Dienstleister.

Die Dorfgemeinschaft und das Unternehmen bilden teilweise eine Symbiose. Exemplarisch dafür stehen 3 Bereiche des Unternehmens:

Der Fachmarkt sorgt für die regionale Nahversorgung des Ortes und weite Gemeindeteile. Dies gilt nicht nur für den Bereich Lebensmittel, sondern insbesondere für den typischen ländlichen Bedarf

rund um die Themen Haus, Hof, Garten. Seit diesem Jahr neu im Angebot befindet sich beispielsweise ein ausgewähltes Sortiment hochwertiger regional erzeugter Lebensmittel, die allesamt im Umkreis von 30 km um Ehrenhain produziert wurden. Abgerundet wird diese Möglichkeit zum privaten Konsum und Austausch durch einen Baustoffhandel vor Ort, der sowohl für Privatpersonen als auch Firmen ein umfassendes Sortiment anbietet.

Eine Tankstelle mit Öffnungszeiten an allen Wochentagen sorgt für die Grundversorgung in diesem Bereich und mit dem integrierten Getränkemarkt und eine PKW-Waschanlage für eine optimale Grundversorgung.

Am gleichen Standort befindet sich zudem eine PKW-Werkstatt, die alle aufkommenden Fragen rund um das KfZ oder auch schwerere Fahrzeuge kompetent beantworten kann.

 

Zu den übrigen Tätigkeiten des Unternehmens gehören ein auf Heizöl- und Diesel spezialisierter Brennstoffhandel sowie zahlreiche landwirtschaftliche Handels- und Dientleistungsaktivitäten zur Unterstützung der hiesigen Landwirte.

Aufgrund der Größe des Unternehmens und der Vielzahl an Leistungen können hier regionale Arbeitskräfte mit unterschiedlichstem fachlichen Hintergrund beschäftigt und entsprechend vielfältige Stellen angeboten werden.

Darüber hinaus leistet das Unternehmen in mehrerer Hinsicht Beiträge für die dörfliche, kulturelle Zusammenarbeit, insbesondere auf Vereinswesen.
Weitere heimische Betriebe – GEVEMO (Gemüseverarbeitung Mockzig – Ehrenhain, Spezialität :  Sauerkraut), Spedition Reichelt, Gößnitzer Stahlrohrmöbel, Wek II Ehrenhain, um nur einige zu nennen, haben ihre Heimstatt auf dem Ehrenhainer, Gewerbegebiet gefunden. Zahlreiche weitere Firmen, Mehageno, Schumann GmbH Haustechnik, Steinmetzbetrieb Edel und andere Handwerksbetriebe sind im Ort selbst ansässig.